29.3.08

Headache No.01


Endlich mal wieder ein Fanzine aus Hannover, ist aber eher ein Ego-Zine, also viel über persönliche Befindlichkeiten, aber kaum Infos über Punk in Hannover. Und warum die beiden Kurzgeschichten immer in Massenmord enden müssen? Dicker Minuspunkt allerdings das Layout: einfache Textblöcke auf schwarzem Hintergrund. Vor 30 Jahren ohne Computer, dafür mit Schere und Uhu sah das irgendwie spannender aus.

Leseauszüge hier: http://headachezine.blogspot.com/
Erhältlich bei Wasteland, Ungerstraße 14, Hannover-Linden, http://www.myspace.com/wastelandhannover
Mehr über Punk in Hannover hier: http://dr-nic-hardcore.blogspot.com/

27.3.08

39 Imitators


The recent comments of Gustav made me check my record collection for records of P.L.O. which stands for Permanent Lyserc Oah. They came from Berlin and released 4 Singles/EPs between 1990 and 1994. To describe their music as heavily influenced by The 39 Clocks would be too much of a compliment, in fact I dare to say that they are pure imitators. Just listen to the sounds of their instruments and the way Kai Drewitz copies the vocal articulations of CH 39 and JG 39, although "300 Feet High" could be a rejected recording of The Fall too. J. Gleue describes the band on the "A Swamp Room Happening" compilation as follows: "This reminds me vaguely of the french beatnik singer Antoine, before he went mainstream. You probably won't find too many recordings as loose & charming from a 90's band, especially from Germany. A real favourite, this track ("Not In My Reaction") is one of only 3 here that were previously released, also appearing on their new EP from Swamp Room Rec. We really didn't have much choice, as this band in the cool beatnik style of not working more than necessary, never wrote more than 12 songs in their entire 5 years existence, about half of which were recorded. This 3 piece-band who recently added a drummer to their line-up, really seams to come out of nowhere, with all their members living in different cities." Also on this album is another band with a singer who too was heavily influenced by The 39 Clocks' vocal stylings. Gleue writes "Acid-influenced, this band produced 2 of the more demented tracks here. This band produced two of the more demented & strange tracks here. This is a rehearsal tape, as they refuse all studio-recordings as too slick. Their singer is 14 & their bassplayer 15 years old & they don't talk to people who haven't at least heard of the l3th Floor Elevators. They make fun of other kids with their Duran Duran/Ketchup Boys/Front 242 records. Which means they got not too many friends. In case someone checks the credits, I got nothing to with this band or their recording. Check out this band's '45 on their own label, one of the best local psychedelic releases." Although Gleue denies any musical connections he can't deny that G. Gleue is his sister Gabi and N. Gleue her son Nemo and this fact probably made him overlook the really limited abilities of this band, although the single was recorded by Rüdiger Klose, drummer for The 39 Clocks, Exit Out and The Cocoon. Keep it in the family ;-) (download Part 1) (download Part 2) Speedshare.org hat sich als Filehoster nicht sonderlich bewährt, die Dateien verschwinden sehr schnell und es ist nicht klar, nach welchen Kritereien :-(
PS: Don't ever ask me to post the records by The Painless Dirties, they are much worser than P.L.O. and 3 Spiral Staircases.


P.L.O.
"Fake my Shoes" (Drewitz/Drewitz/Kiene/Wesener)/"Ghaddafi works" (Drewitz/Drewitz/Kiene)
Single, What's So Funny About... SF 98, 1990
P.L.O. are K. Drewitz - Vocals, T. Kiene - Guitar, S. Wesener - Organ / Fake my Shoes recorded by J.A. Skutnik & P.L.O. at E-Eu-Studios, West Berlin, May '89 / Ghaddafi works recorded live at the Soxs, Hammover, March '86 / Thanks to. J. Willemer (Organ on Ghaddafi works) / The Hidden Gentleman & His Perc / M. Krüger / J.A. Skutnik /C.H. / Kontakt: P.L.O. Großgörschenstr. 7 / 1000 Berlin 62


"300 Feet High" (Drewitz/Kiene/Wesener)/"Make Your Day" (Drewitz/Kiene/Wesener)//"Giddy Sights" (Drewitz/Kiene/Wesener)/"Not In My Reaction"(Drewitz/Kiene/Wesener)
EP, Swamp Room EP No. 301106, 1991
Personnel K. Drewitz - vocals, T. Kiene - guitar, B. Schulze - drums, S. Wesener - organ / In Memory of Jürgen D. / Cover: M. Bulgrin / Tel:030-7819299


The Amber E.P.: "Durchschnitt" (Words: Drewitz, Music: Drewitz, Keine, Wesener)/"Calling Creeps"(Words: Drewitz, Music: Drewitz, Keine, Wesener)//"I.M.E." (Words: Drewitz, Music: Drewitz, Keine, Wesener, Schulze)/"Infected Dream" (Words: Drewitz, Music: Drewitz, Keine, Wesener)
EP, Hidden Records Bulb No.3, 1992
K. Drewitz - vocals, guitar, T. Kiene - guitar, bass, V. Schulze - drums, S. Wesener - organ, keyboard / Durchschnitt and I.M.E. recorded 1992 in Oldenburg by G. Kothe and P.L.O. / Calling Creeps recorded 1991 live at the HdjT, Berlin-East / Infected Dream recorded 1989 at E-Eu Studios, Berlin-West by J.A. Skutnik and P.L.O. / Cover photo by S. Blödorn / Sleeve by Hidden Graphics, Berlin / Inside Mandala by an unknown Tibetan monk / Layout by M. Bulgrin / Handimpression by Hanns Joosten / Lithos by Europrint, Berlin / Premastering by Bo Kondren at Bleibeil Studio, Berlin / Rising spirits: Antoine, Young Scamps, The Phantom Payn, To, Rapp, Outsiders (NL), Novak's Kapelle, The Mint


Paleozoic Beat EP: "Subway Sights" (Drewitz/Kiene/Wesener)/"Be carefully Changing!" (Drewitz/Kiene/Wesener)/"It's Fine" (Drewitz/Kiene/Wesener)//"It's Fine, fine" (Drewitz/Kiene/Wesener)/"State of Gods" (Drewitz/Kiene/Wesener)
EP, Swamp Room # 301120, 1994
One-Track-Recordings by P.L.O. in Bekhausen 1992. Biggy plays the drums! / One-Track-Recordings by P.L.O. in Wellie 1993. / Live-Recordings from the Roter Salon Gig 1993 in Berlin. / All songs written & composed by Permanent Lyserc Oah. / Thanks to Sabine B., Exi, Sabine F., Jürgen G., Bo K., Willem K., Jörg M., The Mixer, Osti, Holger P., Robert S. & Emilio W..
+ "Stunning Whiff"
from "Hidden Records and Swamp Room Free EP for the Hartbeat Magazine"-compilation, EP, Swamp Room #301123/Hidden Records Bulb No.8, 1994
recorded at home / K. Drewitz: voc. - T. Kiene: guit. - S. Wesener: org. / Foto: Emilio Winschetti


3 Spiral Staircases
"Plastic Minds" (Spirals)/"Islands Of The Universe" (Spirals)
Single, Another Reality #13/666, 1990
G. Gleue, N. Gleue, D. Brockhaus, R. Claussen, K. Böhmecke / Dedicated to Bingo Della Rocca & Reid Fleming / Cover Photo: A. Jattke / Recording Engineer: R. Klose / Contact: 3 Spiral Staircases / Gleue, Tiergartenstr. 36/38, 3000 Hannover 71
+ "Pseudo-Psychedelia Without Us"/"Tear On A Sofa"
from "A Swamp Room Happening"-compilation, LP, Swamp Room Records #301110/301111, 1991
Single "Plastic Minds" (psych) DM 10,- from G. Gleue, Ferdinand-Wallbrechtstr .43, 3000 Hannover 1 (Note: Despite the names, I got no connection with this band & am not involved in any recordings an this compilation, except that I release the stuff. J.G.)

Übersetzung: To preserve the stylistic integrity of this post there is no German translation (go use Babelfish).

First posted on 26.08.2007

17.3.08

Chaostage für Arme


Am Samstag morgen brüllte uns die Presse aus Hannover an, dass es in der Nacht davor Randale in der Nordstadt gegeben hätte, dazu gab es Fotos mit Punks und Polizei. Was war geschehen? Eine "Hedonistische Internationale" hatte zum einer Party in der Straßenbahn aufgerufen. Nach Polizeieinsatz war die Lage eskaliert, es gab einige Sachbeschädigungen, Feuerwerksraketen wurden auf einen Zug abgefeuert, ein Müllcontainer angezündet und über 70 Leute festgenommen. Die Organisatoren beschweren sich über den Polizeieinsatz und distanzieren sich von der Gewalt einiger Teilnehmer (hier und hier).


Soll man mit ihnen Mitleid haben? Nein, denn wer über das Internet zu Aktionen aufruft verliert die Kontrolle darüber, war daran teilnimmt und darf sich nachher nicht wundern, wenn die „falschen Leute“ kommen, möglicherweise sogar agent provocateurs des Verfassungsschutz. Und wer sich „hedonistisch“ nennt, also schon dem Namen nach Egoismus und dem materiellen Genüssen huldigt (siehe), der sollte nachgeschobene politische Motive wie "soziale Missstände anprangern und zum Nachdenken anregen" lieber vermeiden, sonst droht die totale Lächerlichkeit des eigenen Handelns. Denn auf welchen "sozialen Mißstand" soll denn bitte eine Party in einer Straßenbahn hinweisen? Und zwar so, dass aus der Aktion selbst die Botschaft erkennbar wird? Eben, ein Außenstehender kann das nicht verstehen, denn Flugblätter wurden ja auch nicht verteilt.


Und so sieht der unbeteiligte Beobachter nur einen Haufen Irrer, die eine Straßenbahn blockieren. Und dann noch Nordstadt und Punker, da denkt die hannöversche Polizei ja sofort an Chaostage und schlägt erbarmungslos zu. Hätte man sich alles vorher denken können, wenn man denn vorher nachgedacht und geplant hätte. Aber sind ja nur Hedonisten, die allein der Lust und nicht dem Hirn frönen. APPD ohne Verstand. Wie sagt der Volksmund so schön? "Leichte Schläge auf den Hinterkopf erhöhen die Merkfähigkeit". Sind hier offenbar angebracht gewesen und wurden auch entsprechend von der Polizei verteilt. Dafür gebührt ihr Lob. Erinnert sich übrigens irgendjemand noch an "Flash Mob"? Ich hatte mir damals die tolle Aktion am Maschsee angesehen und kriegte mich nicht mehr ein vor soviel Schwachsinn. Tja, Aktionen vorzubereiten, die von Außenstehenden auch verstanden werden, macht eben echte Arbeit – und das ist ja das Gegenteil von "Hedonismus".

16.3.08

Die Albrecht Familie - Re-Up


Wo anfangen bei dieser Schallplatte? Zu viele Details, aber kein roter Faden...
Okay, Tony Blair war Bassist und Sänger der Rockband "Ugly Rumors" (wie passend, hehehe), Bill Clinton spielt Saxophon - und was machten deutsche Politiker? Helmut Schmidt spielte Orgel und Klavier, Walter Scheel sang "Hoch auf dem gelben Wagen", Herbert Lattmann schrieb Texte für den rechten Liedermacher Gerd Knesel, Joschka Fischer bezeichnet sich als letzten Rock'n'Roller in der Politik, hat aber nie selbst Musik gemacht. Und dann gab es diesen Herren hier in der Mitte seiner Familie an der 12-saitigen Gitarre, dessen Dauergrinsen in den 70er Jahren doch etlichen Niedersachsen wortwörtlich auf den Keks ging. Es handelt sich um den ehemaligen Bahlsen-Manager, EU-Bürokraten und Ministerpräsidenten von Niedersachsen Dr. Ernst Albrecht, der hier mit Frau und Kindern zugunsten der Stiftung "Familie in Not" eine Single mit zwei mit Streichern zugesülzten Volksliedern aufgenommen hat. Links neben ihm steht übrigens unsere derzeitige Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen. Welcher von den 3 Jungs rechts Barthold ist weiß ich nicht, aber er wurde berüchtigt dafür, dass er die Toten Hosen 1986 zu einem Konzert auf deren Magical Mystery-Tour zu sich nach Hause eingeladen hatte und dabei ein Erinnerungsteller von Papa Albrecht kaputtging, was dieser gar nicht nett fand. Lasst euch von Campino den Rest erzählen. Weniger bekannt ist, dass Barthold 1985 unter der Regie des gerade verstorbenen Drafi Deutscher eine Synthi-Pop-LP aufnahm, die aber keiner veröffentlichen wollte...


Die Albrecht Familie
"Wohlauf in Gottes schöne Welt"/"Alle Birken grünen in
Moor und Heid"
Single, Ariola 15 588 AT (1978)
Die Albrecht Familie "Wohlauf in Gottes schöne Welt"/"Alle Birken grünen in Moor und Heid"
(download)

Originally postet on 06.07.06

15.3.08

Rex Dildo und Der Favorit

Unser Angebot, noch ein kurzlebiges Label aus Hamburg, auch bekannt als das Sounds-Label wegen irgendwelcher Connections zur Redaktion der gleichnamigen Zeitschrift. Rex Dildo ist eine spartanische Solo-Single von Jens Kraft von Saal 2/3/4/5/was auch immer, die im Original auch über deren Webseite noch zu bekommen ist. Auf der zweiten Single dagegen hören wir wieder Chung und Dill von Abwärts bei der Vertonung von Samples von Reden des Polenpastes Johannes Paul II. Wäre wahrscheinlich ohne entsprechendes Journalisten-Sponsoring nie entstanden, ist aber trotzdem lustig :D


Rex Dildo
Unser Angebot UNAN 001, 7", 1981
Du Bist So Nett Zu Mir / Marianne
Jens Kraft
(download)


Der Favorit
Unser Angebot UNAN 002, 7", 1981
Mea Culpa/Gott schütze die Bundesrepublik Deutschland
Karol Wojtyla - Gesang / Bodo Dretzke - Gitarre, Orgel / Mark Chung - Bass / Axel Dill – Schlagzeug
(download)



Und als Bonus an dieser Stelle noch der Hinweis auf das Soundtrack-Album zum obskuren „Decoder“-Film – ob der genauso schlecht ist wie „White Star“ auf der aktuellen SPEX-DVD? - mit Beiträgen von F.M. Einheit/Alexander Hacke/Christiane F., der immer noch im Decoder-blog erhältlich ist:
Dave Ball/Genesis P-Orridge: Muzak For Frogs / The The: Three Orange Kisses From Kazan / Dave Ball/Genesis P-Orridge: Dream (Vocals Christiane F./William S. Burroughs) / Dave Ball/Genesis P-Orridge: Main Theme (Showdown) / Dave Ball/Genesis P-Orridge: Sex & The Married Frog (Vocals Ela Eis) // F.M. Einheit/John Caffery: Riots / Genesis P-Orridge: Information / F.M. Einheit/John Caffery/Borsig: Muzak Decoding/Dreammachine/Pirates / Einstürzende Neubauten: Compressed Metal / Dave Ball/Genesis P-Orridge: Main Theme (Finale)

Translation: The sixth posting with Abwärts-releated releases offers 2 singles from the Unser Angebot-label from Hamburg. While Rex Dildo (whos name is a joke on the late Rex Gildo, a homosexual Schlagersänger from West Gemany famous for the song „Fiesta Mexicana“ - Hossa! Hossa! Hossa!) plays 2 minimal songs, Der Favorit contributes some Abwärts-related noises to speech-samples of the late Johannes Paul II. And finally further music by F.M. Einheit/Alexander Hacke/Christiane F. from the Decoder-Soundtrack is still available through the Decoder-blog.

11.3.08

Flucht Nach Vorn


Die vierte Veröffentlichung von Supermax hat eigentlich nichts mit Abwärts zu tun – außer dass Ralf Droge auch auf der Ma Gita-Maxi zu hören ist. Aufgenommen in Berlin bietet Flucht Nach Vorn fetzigen Punk-Funk. Auch 2 spätere Platten brachten keinen kommerziellen Erfolg. Waren vielleicht einfach zu wild :D

Flucht Nach Vorn
Supermax Max 04, 12", 1982
Falle tief / Daneben // Sex / Nahost
Bym Stempka - Bass / John Kleinert - Tenorsaxophon / Jurij Panfilowitsch - Trompete, Gitarre / Rainer Winkelvoss - Posaune, Altsaxophon / Nikkolai Weidemann - Gesang, Gitarre, Keyboards / Hans Schumann - Schlagzeug / Ralf Droge - Gesang, Posaune
(download)

Translation: First release of Flucht Nach Vorn playing some kind of punk-funk with bored vocals. Groovy and heavy.

PS @ sophia scalpel: Scan vom Innercover der Palais Schaumburg-LP

7.3.08

Christiana


Christiane F. (Felscherinow), das Mädchen vom Bahnhof Zoo, vom heroinsüchtigen Strichmädchen in Berlin zum Objekt einer erfolgreichen Serie in der Zeitschrift Stern nebst Buch- und Filmveröffentlichung zur Künstlerin im Umfeld von Abwärts als Partnerin von Alexander Hacke zurück zur Nadel und nach erneutem Entzug Rückzug aus der Öffentlichkeit. Eine erste Plattenproduktion in den USA für Posh Boy Records fand nicht ihre Zufriedenheit und führte zur Überarbeitung des Materials mit Hilfe der Supermax-Mafia Alexander Hacke, F.M. Einheit, Axel Dill und Mona Mur. Klingt Reggae-beeinflusst, allerdings ist der "Health Dub" alles andere als luftig, sondern mit allerlei Geniale Dilletanten-Krach gefüllt. Unglaublich, was damals alles veröffentlicht und gekauft wurde :D

Christiana "Final Church (Soll die Revolution barmherziger töten als die Natur?)"
Supermax Max 03, 12", 1982
Süchtig / Spinnen // Health Dub
David Javelosa - Rückwärtspiano / Bob Hofnar - Bass Disco / Walter Durkacz - D.J. / F.M. Einheit - Elektronik, Drums, Produktion / Alexander von Borsig - Elektronik, Solo-Gitarre, ABC-Alarm, B. Stereo-Bass / Christiana - Chor-Gitarre, Gesang, Gitarre, Hysterie / A. King Dill - Drums / Jimi Hendrix - Plattensprung / Mona Mur - Kinderreim / Jon Caffery – Produktion
(download)

Translation: According to wikipedia Christiane F., famous for shooting heroin in Berlin at the Bahnhof Zoo, was horrified, when she heard what kind of music Posh Boy Records released with her vocal tracks, so she decided to work again on the material with local punk musicians from Hamburg and West-Berlin to give it a more post-punk edge. It fits perfectly in the mutated sounds made in these towns at these times. "Health Dub" was re-released in 2003 together with the extended version of "Wunderbar" from the Posh-Boy-12“ "Gesundheit!" by Playhouse Records. "Gesundheit!" also contains the short version of "Wunderbar" and "Heimweh (Homesick)". Also wikipedia claims there is a single release by Posh Boy with "Wunderbar" and "Der Tod holt mich ein" on the flip side, but the Posh Boy website does not mention it, so I guess it doesn't exist. Don't believe everything Wikipedia has to say.

3.3.08

Les Humphries


"Zwischen den Jahren" (am 29.12.2007) lief im Dritten Fernsehprogramm des NDR eine gute Fernsehdokumentation über die Les Humphries Singers, die mich veranlasste, mal nach deren LPs Ausschau zu halten. Und tatsächlich haben die beiden Medley-Alben, die ich fand, einen guten Unterhaltungswert: "Singing Kaleidoscope" von 1971 mit Coverversionen von "Brown Sugar" und "Immigrant Song2, sowie "Sound ’73/II" mit Versionen von "20th Century Boy" und "Cum On Feel The Noize2, rockige Gitarre, fette Bläser und ein kraftvoller Chor, kein Wunder, denn das damalige Mitglied John Lawton ist ja auch ein echter Shouter.
Und jetzt am Sonntag plötzlich die Meldung, dass Humphries bereits am 2. Weihnachtstag (am 26.12.2007) in einem Krankenhaus in England gestorben ist. Und sein Sohn (aus der 1976 geschiedenen Ehe mit Dunja Reiter) hat es erst jetzt nach über 2 Monaten von seinem Halbbruder, der auch seit 22 Jahren keinen Kontakt zum Vater hatte, erfahren?!
Bekanntermaßen war ja Humphries 1976 Hals über Kopf aus Deutschland vor der Steuerfahndung geflohen, denn schon damals hat er sein Geld nach Liechtenstein verschoben. Inwieweit die Behauptung von BILD AM SONNTAG, Humphries habe in einem Telefonat noch am 6. September 2007 gesagt, er wolle die Deutschen Steuerbehörden verklagen, stimmt, wage ich zu bezweifeln. BamS behauptet ja auch, Les sei 1976 nach einem Kurzurlaub bei seiner Mutter in England geblieben – in dem Film von Andreas Fischer aber klingt das ganz anders. Laut dpa fühlte sich Humphries von seinen damaligen Beratern betrogen. Warum er allerdings in den 30 Jahren seit seiner Flucht nichts unternahm – außer 1998 eine Falschmeldung von seinem angeblichen Zwillingsbruder über seinen Tod zu verbreiten, auf die sogar sein ehemaliger Chorsänger Jürgen Drews hereinfiel - ist merkwürdig. Und so schlecht scheint es ihm in England auch nicht gegangen zu sein, trotz Pfändung seiner Tantiemen und GEMA-Einnahmen durch das Finanzamt reichte das Geld für den regelmäßigen Pub-Besuch. Und auf Oldies-Tour wie andere Altrocker ist er auch nie gegangen. Da ist der Tod vom Chor-Mitglied Jimmy Bilsbury, Mitautor zahlreicher Humphries.Songs und doch am Ende ohne Geld in einem Männerwohnheim gestrandet, tragischer.

Mona Mur


Die polnische Sängerin Mona Mur schnappte sich 1982 die halbe Band von Abwärts (Marc Chung und F.M. Einheit), Alexander Hacke für den Synthesizer-Krach und den ehemaligen Coroners- und damaligen Front-Gitarristen Gode Bullshit und heraus kam eine Single der Woche beim New Musical Express in London. Pathetisch verkündet Mona Mur auf ihrer Webseite, die Band habe sich danach zwecks Verweigerung des kommerziellen Erfolgs aufgelöst. Neben gelegentlichen musikalischen Veröffentlichung widmete sich die Sängerin auch der Kampfkunst Taekwondo – was bei dieser Musik nicht allzu abwegig klingt :D

Mona Mur & Die Mieter "Jeszcze Polska"
Supermax Max 02, 12", 1982
My Lie / Ein Bisschen Frieden // Eintagsfliegen / Jeszcze Polska
Gode B. - Gitarre / Marc Chung - Bass / F.M. Einheit - Drums / Alexander von Borsig - Synthi / Mona Mur – Vocals
(download)

Translation: Second release of the Supermax-label in Hamburg from 1982 with 2 musicians from Abwärts and the vocalist Mona Mur from Poland, which made single of the week in the NME and caused the band to break up to avoid commercial success. Stupid!

PS: Just noticed that Borsig was also posted at the Square Dancing In A Round House-blog. Interessing coincidence.
PPS: And MUTANT SOUNDS posted the Ach Hannover-tape. AAAARRRRRGGGHHHHHHHH!!!!!!!!!!!!!!!

2.3.08

Sexy mit 61


Uschi Glas musste sich vor ein paar Jahren noch im Bikini ablichten lassen, um die Schlagzeile "Sexy mit 60" zu produzieren. Mireille Mathieu braucht dafür weder Bikini noch BILD. Mehr hübsche Fotos in der neuen Ausgabe von Auf Eins - das Magazin könnte sich echt etablieren, oder kennt jemand noch andere deutsche Zeitschriften, die sich ernsthaft mit Schlager und Volksmusik beschäftigen?